Die Chi Well Anwendung

bei Gelenkschmerzen

Chi Well Pointer bei Gelenkschmerzen

Bei der Behand­lung mit dem Chi Well Point­er gilt grund­sät­zlich, dass sie schmer­zlin­dernd und pal­lia­tiv wirkt. Ob diese Ther­a­pie auch selb­st die Krankheit bzw. die Ursache des Schmerzes beseit­igt, ist noch nicht ein­deutig nachgewiesen. Man kann aber, unter Berück­sich­ti­gung der vorhan­de­nen Erfahrung bere­its schlussfol­gern, dass bei eini­gen Erkrankun­gen, die keine tief­er­en Ursachen haben, son­dern auf ein­ma­lige Vor­fälle zurück zu führen sind (z.B. Ver­stauchun­gen, Schmerzen als Resul­tat der Über­las­tung, wie Ten­nis­arm, Hex­en­schuss, Verspan­nung, etc.), das Instru­ment durch die Schmer­zlin­derung und Stim­ulierung, meis­tens auch den Erkrankungszu­s­tand beseit­igt. In anderen Fällen der Erkrankung der Gelenke und Extrem­itäten, wie Arthri­tisRheumaLäh­mungenBrüche, kann der Chi Well Point­er durch sorgfältige Anwen­dung, die auf diesen Erkrankun­gen zurück zu führen­den Schmerzen lin­dern bzw. die Frei­heit der Bewe­gung verbessern.

Bei der Behand­lung von oberen Extrem­itäten gilt grund­sät­zlich, dass am Anfang des Ein­satzes für ca. 5 Minuten der Bere­ich um den 5 und 7 Hal­swirbel und weit­er bis zum Schul­terge­lenk bear­beit­et wird. Hier die wichtig­sten Punk­te im Bere­ich Nack­en-Schul­ter.

Im Weit­eren behan­delt man unmit­tel­bar die Schmerzstelle: Gelenk, Muskel, Sehnen­bere­ich.

Bei den Schmerzen im Arm und im Schul­ter­bere­ich gibt es jedoch einige wichtige Punk­te, die auf jeden Fall behan­delt wer­den müssen, um die Schmerzen zu min­dern.

Bei der Behand­lung der unteren Extrem­itäten soll man den Ein­satz am Bere­ich der 2 und 4 Lenden­wirbel (Du3-Du7, B21-B30) begin­nen und dann zu den Beinen überge­hen. Danach wer­den unmit­tel­bar die Schmerzstelle und ihre Umge­bung behan­delt. Jed­er Ein­satz sollte bei den ersten 4–5 Behand­lun­gen ca. 20–30 Minuten dauern und sich 1–2‑mal täglich wieder­holen. Später wer­den die Behand­lun­gen nach Bedarf durchge­führt. Wenn die Ursache des Schmerzes ein ein­ma­liges Ereig­nis (Über­las­tung, Verspan­nung u.a.) ist, lässt der Schmerz meis­tens nach den ersten 2–3 Behand­lun­gen nach. Bei den chro­nis­chen Erkrankun­gen (Rheuma, Arthri­tis, Ischias u.a.) ist der Ein­satz des Chi Well Point­er täglich zu empfählen. Vieles hängt dabei von der Kon­sti­tu­tion jedes einzel­nen Patien­ten bzw. jed­er einzel­nen Pati­entin ab. Einige Patien­ten und Pati­entin­nen reagieren auf die Behand­lung mit dem Chi Well Point­er gle­ich beim ersten Ein­satz und fühlen erhe­bliche Erle­ichterung. Andere Pati­entin­nen und Patien­ten fühlen spür­bare Ergeb­nisse erst nach 4–5 Ein­sätzen. Wie auch bei anderen chro­nis­chen Erkrankun­gen, muss bei der Behand­lung von chro­nis­chen Erkrankun­gen der Gelenke berück­sichtigt wer­den, dass in machen Fällen nach den ersten 3–5 Ein­sätzen mit dem Chi Well Point­er die Schmerzen sich ver­stärken. Wenn die Behand­lung mit dem Chi Well Point­er nicht abge­brochen und fort­ge­set­zt wird, gehen die Schmerzen meis­tens nach 1–2 weit­eren Behand­lun­gen deut­lich zurück.

Bei den Schmerzen in den Beinen wer­den außer dem hin­teren Teil des Beins auch die Seit­en­bere­iche ent­lang der Gal­len­blasen­leit­bahn behan­delt. Bei schw­eren Fällen (z.B. Nach­fol­geer­schei­n­un­gen eines Schla­gan­falls) wer­den auch die Füße mit dem Chi Well Point­er bear­beit­et. Ver­lauf der Gal­len­blasen­leit­bahn auf der Außen­seite des Beins (Punk­te Gb32-Gb44).  

Bei den Gelenkschmerzen bzw. bei den Erkrankun­gen der Musku­latur der Extrem­itäten ist auch zu empfehlen, die Belas­tun­gen während der Behand­lungszeit zu ver­mei­den. Als Beispiel soll man bei der Behand­lung von Epi­condyli­tis (Ten­nis­arm) für ca. eine Woche sich regelmäßig, 1–2 mal am Tag behan­deln und eine Arm­ban­dage tra­gen.

„Die pos­i­tiv­en Effek­te bei der Behand­lung von rheuma­tol­o­gis­chen und trau­ma­tis­chen Beschw­er­den mit dem Point­er erre­ichen 80%.“
DR. PIERRE CHANDELIER
Frankre­ich
Scroll to Top